Schließen

CUPRA-Tageszulassung für Bremen problemlos finden und kaufen

CUPRA Tageszulassung – unser Preis-Leistungs-Tipp für Bremen

Viele unserer Kundinnen und Kunden aus Bremen wenden sich mit dem Wunsch nach einer CUPRA Tageszulassung an uns. Das macht durchaus Sinn, denn die Vorteile dieser Form eines Neuwagenkaufs sind vielfältig. Was eine CUPRA Tageszulassung ist? Ganz einfach ein neues Fahrzeug, das für exakt einen Tag in Bremen oder auch anderenorts zugelassen wurde. Durch den Eintrag des Händlers in die Fahrzeugpapiere, verwandelt sich ein Neuwagen im Handumdrehen in einen Gebrauchten und die CUPRA Tageszulassung kann preislich nach Lust und Laune reduziert werden. Dass das bei einem klassischen Neuwagen nicht klappt, liegt schlichtweg an den Vorgaben seitens des Automobilhersteller, die so gewissermaßen legal und mit ausdrücklichem Wissen ausgetrickst werden.

Preislich bewegt sich manche CUPRA Tageszulassung für Bremen im Bereich eines Gebrauchtwagens und ist doch noch keinen einzigen Kilometer gefahren. Des Weiteren übernehmen wir gerne die Lieferung direkt zu Ihnen nach Bremen und ersparen Ihnen längere Wartezeiten. Jede CUPRA Tageszulassung steht bereits für Sie bereit, ist fertig konfiguriert und wartet nur darauf, auf die Straßen von Bremen entlassen zu werden. Qualitativ steigen Sie nahezu immer in ein Modell aus der aktuellen Generation mit jeder Menge Extras und einer hoch effizienten Motorisierung. Ebenfalls machen wir die Finanzierung möglich und räumen Ihnen eine Ratenzahlung sowie die Inzahlungnahme Ihres aktuellen Gebrauchten ein. Service, der sich lohnt: bei Ihrer Auto-Familie Ostermaier.

Autokauf in Bremen – natürlich bei der Auto-Familie Ostermaier

Seitdem Bremen existiert, hat sich die Stadt an der Weser ihre Unabhängigkeit bewahrt. Heute handelt es sich mit knapp 570.000 Einwohnern um eine der Top Ten- Städte in Deutschland und zudem ein eigenes Bundesland. Die Metropolregion umfasst auch noch Bremerhaven und Oldenburg und bietet den Lebensraum für rund 2,7 Millionen Menschen. Mit anderen Worten ist die Hansestadt das Zentrum von Nordwestdeutschland und besitzt einen eigenen Seehafen. Der Weg zur Nordsee ist nicht mehr weit und die ersten Siedlungsspuren stammen aus der Antike. In schriftlichen Quellen taucht Bremen dann ab dem neunten Jahrhundert auf und ist seit 1186 freie Reichsstadt und wurde alsbald auch Mitglied der Hanse. Zur Großstadt avancierte der Ort jedoch erst im 16. Jahrhundert, was vor allem mit dem Ausbau des Weserhafen und dem Bau der Neustadt einherging. In Vegesack existierte seit 1623 der erste künstlich angelegte Hafen Deutschlands und bereits im 18. Jahrhundert wurden erstmals direkte Handelsverbindungen mit den USA etabliert. Wer das heutige Bremen besucht, besichtigt unweigerlich das Rathaus, die Böttchergasse und das altehrwürdige Schnoorviertel mit seinen vielen verwinkelten Gängen. Ebenfalls ein Highlight ist der große Roland und die Statue des Bremer Stadtmusikanten.

Die Wirtschaft der Stadt Bremen ist weitgehend maritim geprägt. Zu nennen sind Redereien und Logistikunternehmen aber auch Handelskonzerne. Produziert werden Nahrungsmittel und Autos sowie Autoteile. Neben dem Hafen ist Bremen auch an die Fernverbindungen der Deutschen Bahn angeschlossen und liegt an den Autobahnen A1, A27, A270 und A281 und vier Bundesstraßen.

Wer in Bremen nach einem passenden Fahrzeug sucht, sollte stets auch die Auto-Familie Ostermaier auf der Rechnung haben. Wir stammen zwar vordergründig aus einer anderen Region, setzen jedoch seit drei Generationen auf Qualität und überregionalen Service. Wir wickeln den Autokauf gerne online ab und liefern Ihnen Ihr Wunschfahrzeug direkt nach Bremen, Oldenburg oder auch Bremerhaven und Delmenhorst. Sprechen Sie uns an.

Cupra oder CUPRA, wie die Marke in der ihr eigenen Schreibweise heißt, ist einer der Senkrechtstarter in der internationalen Automobilszene. Die Marke wurde erst 2018 ins Leben gerufen. Anhand des Gründungsortes Martorell lässt sich schnell erahnen, dass es sich hierbei um eine Art Ausgliederung der spanischen Erfolgsmarke Seat handelt. Von einem Werkstuner oder Ähnlichem zu sprechen verbietet sich angesichts der Eigenständigkeit des Marke jedoch. Hinzu kommt, dass Cupra bei näherem Hinsehen eine deutlich längere Geschichte vorzuweisen hat, die bis in die 1970er Jahre zurückreicht.

Die Geschichte der Marke Cupra

Genau genommen existiert Cupra als eigene Marke erst seit 2018. Das Bestreben des Herstellers reicht jedoch weit über das reine Markendasein im Automobilbereich hinaus. So ist immer wieder von Rennsport die Rede. Auch beruft sich der Hersteller Cupra auf seine Einzigartigkeit.

Die Wurzeln liegen in der Sportabteilung des damals bereits 21 Jahre alten spanischen Automobilherstellers Seat. Diese wurde 1971 ins Leben gerufen und firmierte als „Abteilung für Spezialfahrzeuge“. Zur damaligen Zeit war Seat noch als Lizenzbauer für den italienischen Fiat-Konzern tätig und hatte noch keine eigenen Fahrzeuge vorzuweisen. Dennoch unternahm man die ersten eigenen Gehversuche, die mit einigen Erfolgen im Rennsportbereich belohnt wurden.

In späteren Jahren stand die Abkürzung Cupra stets für Cup Racing. Die Rede war von den sportlichen Editionen einzelner Seat-Modelle, die aus der Rennsportabteilung den nötigen Feinschliff erhielten, um mit anderen Sportmodellen mitzuhalten. Die Ausgliederung aus der Marke Seat wurde Anfang 2018 verkündet. Zu diesem Zweck erhielt Cupra ein eigenes Logo und zeigte im Rahmen des Genfer Automobilsalons 2018 das erste eigene Fahrzeug, den Ateca.

1985 war Seat Sports gegründet wurde. Die Aktivitäten dieser Abteilung bzw. dieser Seat-Tochter werden eins zu eins in Cupra integriert und fortan unter dem Namen Cupra Racing geführt.

Cupra und der Motorsport

Es kommt wahrlich nicht häufig vor, dass Unternehmen bereits bei ihrer Gründung Erfolge im Motorsport vorzuweisen haben. Bei Cupra ist dies der Fall, was mit der tiefen Verwurzelung im Motorsport bzw. der Entstehung der Marke aus dem Motorsport zu erklären ist. Der erste internationale Erfolg, den Cupra für sich beanspruchen kann, ist das Belegen von Platz drei und vier bei der Rallye Monte Carlo 1977 durch einen Seat 124. Im Rallyesport folgten in den 1990er Jahren gleich drei Meisterschaften bevor sich Seat bzw. Cupra auf die Tourenwagen-Meisterschaften verlegte.

Hier sprangen in den Jahren zwischen 2008 und 2009 je zwei Titel in Fahrer- und Konstrukteurs-Wertung heraus. Auch für die Zukunft bleibt Cupra dem Motorsport treu, was durch die Präsentation des Sportwagens TCR eindrucksvoll untermauert wird.

Innovationen aus dem Hause Cupra

Bereits in den Jahren unter der Ägide von Seat präsentierte sich Cupra innovativ. So kam es, dass die sportlichen Versionen der Seat-Fahrzeugpalette durchweg durch besondere Leistungen und Effizienz aus dem Rahmen fielen.

Innovativ ist auch die Vorstellung des Cupra E-TCR zu nennen. Die Spanier zeigen hier einen rein elektrisch betriebenen Rennwagen, der eine Spitzenleistung von stolzen 680 PS auf die Rennstrecke bringt. Für den E-TCR wurde sogar eigens eine Rennserie ins Leben gerufen, die die Faszination elektrischer Fahrzeuge transportieren soll.

Unterschiedliche Modelle bei Cupra

Sieht man von den Cupra-Varianten bei Seat ab, existieren derzeit erst wenige Modelle des neuen Herstellers. Im Rahmen des Messeauftritts in Genf wurden Ibiza und Arona als Studien und zudem die beiden Rennfahrzeuge TCR und E-TCR gezeigt.

Eine komplett Neuerung und bereits als Serienfahrzeug zu haben, ist der Cupra Ateca. Erstmals wurden hier einem waschechten SUV die Gene eines Rennfahrzeugs eingepflanzt, wodurch ein Maximum an Fahrspaß entsteht. Gegenüber dem bereits vorhandenen Seat Ateca wurde eine ganze Menge geändert, sodass sich der Cupra Ateca nicht nur mit neuem Logo auf dem Kühlergrill, sondern auch mit vielen geschärften Anbauteilen zeigt. Die Stoßstange wurde beispielsweise mit mehr Lufteinlässen versehen und die äußere Gestaltung überzeugt insbesondere durch die vielen schwarzen Elemente. Zu nennen sind die Einrahmungen der Fenster sowie die Abdeckungen der Außenspiegel und die Dachreling. Im hinteren Bereich bietet der Cupra Ateca gleich vier verchromte Endrohre und wurde zudem mit diversen Aerodynamik-Bauteilen aufgewertet. Unter der Motorhaube arbeitet ein 300 PS- Aggregat, das nach Angaben des Herstellers eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 5,1 Sekunden möglich macht.