Schließen

CUPRA gebraucht für Rostock problemlos finden und kaufen

CUPRA Gebrauchtwagen von Ostermaier – in Topform für Rostock

Wer sich für einen CUPRA Gebrauchtwagen in Rostock entscheidet, trifft eine clevere Wahl. Die Fahrzeuge dieses Herstellers sind erstklassig verarbeitet und langlebig, sodass Sie sich auf viele pannenfreie Jahre freuen dürfen. Wir von der Autofamilie Ostermaier schauen bei jedem CUPRA Gebrauchtwagen genau hin und schließen auf diese Weise Mängel aus. Für Sie arbeiten erfahrene Kfz-Spezialisten aus unserer Meisterwerkstatt und überprüfen, reparieren und wechseln bei Bedarf auch die Verschleißteile aus. Gerne liefern wir Ihnen Ihren CUPRA Gebrauchtwagen nach dem Kauf direkt nach Rostock und wickeln auf Wunsch den gesamten Kauf online ab. Ihr Vorteil: Sie brauchen noch nicht einmal Ihre eigenen vier Wände zu verlassen und dürfen sich schon bald auf ein Plus an Mobilität freuen.

 

Bei unseren CUPRA Gebrauchtwagen für Rostock setzen wir vor allem auf junge Gebrauchte. Das hat den Vorteil, dass es sich oftmals noch um Modelle aus der aktuellen Generation handelt und Sie all die Extras genießen, die derzeitige Autos kennzeichnen. Preislich kommen wir Ihnen weit entgegen. Natürlich nehmen wir Ihren aktuellen Gebrauchten in Zahlung und ebenfalls unterbreiten wir Ihnen als Kundin oder Kunde aus Rostock ein attraktives Finanzierungsangebot mit günstiger Ratenzahlung und schonen auf diese Weise Ihren Geldbeutel. Wenn Sie sich für die Auto-Familie Ostermaier entscheiden, setzen Sie auf ein Traditionsunternehmen mit erstklassiger Reputation und sind vertrauensvoll und mit zuverlässigem CUPRA Gebrauchtwagen in Rostock unterwegs.

Auto-Familie Ostermaier – automobile Kompetenz für Rostock und den Ostseeraum

An der Ostsee ist Rostock mit seinen rund 210.000 eine der größten und wichtigsten Städte. Der Ort liegt in Mecklenburg-Vorpommern und existiert bereits seit 1218. Früh wurde Rostock Mitglied der Hanse und entwickelte sich zu einem zentralen Hafen für die Region, was bis heute der Fall ist. Wer in der Stadt unterwegs ist, staunt über die vielen gut erhaltenen Gebäude im Stil der Backsteingotik, die die frühere Bedeutung zum Ausdruck bringen. Selbiges gilt auch für die Universität mit Gründungsjahr 1419, die damit zu den ältesten Bildungsinstitutionen in Deutschland zählt. Nachdem es im Rahmen des Dreißigjährigen Krieges und in der Folge diverser Zerstörungen etwas ruhiger um Rostock wurde, avancierte der Ort dank der Industrialisierung wieder zu einem florierenden Zentrum. Insbesondere Werften prägten das Bild und sind zum Teil bis heute tragende Säulen der lokalen Wirtschaft. An Sehenswürdigkeiten sind das Rathaus und die Marien- sowie die Petrikirche zu nennen. Ebenfalls besitzt Rostock eine gut erhaltene Stadtbefestigung und weist einige bemerkenswerte Gebäude aus der DDR-Zeit auf. Wer Lust auf einen Sandstrand hat, besucht den Stadtteil Warnemünde als echtes Urlaubsrefugium.

Ökonomisch ist Rostock bis heute von der Ostsee geprägt. Hier befinden sich Werften und Reederein und auch Windkraft ist von Bedeutung. Des Weiteren steht Rostock für die Verarbeitung von Fisch und weist einen riesigen Fährhafen und ein Kreuzfahrterminal auf. Erreicht wird die Stadt natürlich nicht nur mit dem Schiff, sondern auch über die Schiene, verschiedene Bundesstraßen und die Autobahnen A19 und A20.

Für Rostock aber auch die umgebenden Orte wie Güstrow, Wismar und Stralsund empfehlen wir den Autokauf bei der Auto-Familie Ostermaier. Unser Unternehmen wird nun schon in der dritten Generation geführt und übernimmt nach dem Autokauf die Lieferung sowie die komplette Abwicklung. Freuen Sie sich zudem auf eine exzellente Beratung und jede Menge Zeit für Sie und Ihre Mobilitätsvorstellungen.

Cupra oder CUPRA, wie die Marke in der ihr eigenen Schreibweise heißt, ist einer der Senkrechtstarter in der internationalen Automobilszene. Die Marke wurde erst 2018 ins Leben gerufen. Anhand des Gründungsortes Martorell lässt sich schnell erahnen, dass es sich hierbei um eine Art Ausgliederung der spanischen Erfolgsmarke Seat handelt. Von einem Werkstuner oder Ähnlichem zu sprechen verbietet sich angesichts der Eigenständigkeit des Marke jedoch. Hinzu kommt, dass Cupra bei näherem Hinsehen eine deutlich längere Geschichte vorzuweisen hat, die bis in die 1970er Jahre zurückreicht.

Die Geschichte der Marke Cupra

Genau genommen existiert Cupra als eigene Marke erst seit 2018. Das Bestreben des Herstellers reicht jedoch weit über das reine Markendasein im Automobilbereich hinaus. So ist immer wieder von Rennsport die Rede. Auch beruft sich der Hersteller Cupra auf seine Einzigartigkeit.

Die Wurzeln liegen in der Sportabteilung des damals bereits 21 Jahre alten spanischen Automobilherstellers Seat. Diese wurde 1971 ins Leben gerufen und firmierte als „Abteilung für Spezialfahrzeuge“. Zur damaligen Zeit war Seat noch als Lizenzbauer für den italienischen Fiat-Konzern tätig und hatte noch keine eigenen Fahrzeuge vorzuweisen. Dennoch unternahm man die ersten eigenen Gehversuche, die mit einigen Erfolgen im Rennsportbereich belohnt wurden.

In späteren Jahren stand die Abkürzung Cupra stets für Cup Racing. Die Rede war von den sportlichen Editionen einzelner Seat-Modelle, die aus der Rennsportabteilung den nötigen Feinschliff erhielten, um mit anderen Sportmodellen mitzuhalten. Die Ausgliederung aus der Marke Seat wurde Anfang 2018 verkündet. Zu diesem Zweck erhielt Cupra ein eigenes Logo und zeigte im Rahmen des Genfer Automobilsalons 2018 das erste eigene Fahrzeug, den Ateca.

1985 war Seat Sports gegründet wurde. Die Aktivitäten dieser Abteilung bzw. dieser Seat-Tochter werden eins zu eins in Cupra integriert und fortan unter dem Namen Cupra Racing geführt.

Cupra und der Motorsport

Es kommt wahrlich nicht häufig vor, dass Unternehmen bereits bei ihrer Gründung Erfolge im Motorsport vorzuweisen haben. Bei Cupra ist dies der Fall, was mit der tiefen Verwurzelung im Motorsport bzw. der Entstehung der Marke aus dem Motorsport zu erklären ist. Der erste internationale Erfolg, den Cupra für sich beanspruchen kann, ist das Belegen von Platz drei und vier bei der Rallye Monte Carlo 1977 durch einen Seat 124. Im Rallyesport folgten in den 1990er Jahren gleich drei Meisterschaften bevor sich Seat bzw. Cupra auf die Tourenwagen-Meisterschaften verlegte.

Hier sprangen in den Jahren zwischen 2008 und 2009 je zwei Titel in Fahrer- und Konstrukteurs-Wertung heraus. Auch für die Zukunft bleibt Cupra dem Motorsport treu, was durch die Präsentation des Sportwagens TCR eindrucksvoll untermauert wird.

Innovationen aus dem Hause Cupra

Bereits in den Jahren unter der Ägide von Seat präsentierte sich Cupra innovativ. So kam es, dass die sportlichen Versionen der Seat-Fahrzeugpalette durchweg durch besondere Leistungen und Effizienz aus dem Rahmen fielen.

Innovativ ist auch die Vorstellung des Cupra E-TCR zu nennen. Die Spanier zeigen hier einen rein elektrisch betriebenen Rennwagen, der eine Spitzenleistung von stolzen 680 PS auf die Rennstrecke bringt. Für den E-TCR wurde sogar eigens eine Rennserie ins Leben gerufen, die die Faszination elektrischer Fahrzeuge transportieren soll.

Unterschiedliche Modelle bei Cupra

Sieht man von den Cupra-Varianten bei Seat ab, existieren derzeit erst wenige Modelle des neuen Herstellers. Im Rahmen des Messeauftritts in Genf wurden Ibiza und Arona als Studien und zudem die beiden Rennfahrzeuge TCR und E-TCR gezeigt.

Eine komplett Neuerung und bereits als Serienfahrzeug zu haben, ist der Cupra Ateca. Erstmals wurden hier einem waschechten SUV die Gene eines Rennfahrzeugs eingepflanzt, wodurch ein Maximum an Fahrspaß entsteht. Gegenüber dem bereits vorhandenen Seat Ateca wurde eine ganze Menge geändert, sodass sich der Cupra Ateca nicht nur mit neuem Logo auf dem Kühlergrill, sondern auch mit vielen geschärften Anbauteilen zeigt. Die Stoßstange wurde beispielsweise mit mehr Lufteinlässen versehen und die äußere Gestaltung überzeugt insbesondere durch die vielen schwarzen Elemente. Zu nennen sind die Einrahmungen der Fenster sowie die Abdeckungen der Außenspiegel und die Dachreling. Im hinteren Bereich bietet der Cupra Ateca gleich vier verchromte Endrohre und wurde zudem mit diversen Aerodynamik-Bauteilen aufgewertet. Unter der Motorhaube arbeitet ein 300 PS- Aggregat, das nach Angaben des Herstellers eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 5,1 Sekunden möglich macht.