Schließen

ŠKODA-Neuwagen für Berlin problemlos finden und kaufen

ŠKODA Neuwagen – erste Klasse für Berlin

Mit einem ŠKODA Neuwagen für Berlin sind Sie erstklassig beraten. Wir von der Autofamilie Ostermaier bieten Ihnen eine breite Auswahl an Möglichkeiten. Der erste Schritt besteht bei uns im genauen Zuhören. Wir möchten erfahren, welche Ansprüche Sie an Ihre Mobilität in Berlin stellen. In der Folge unterstützen wir Sie beim Konfigurieren eines ŠKODA Neuwagens und geben Ihnen Tipps zur Lackierung, Motorisierung und natürlich den zahlreichen Extras und Assistenzsystem, die dieser Hersteller in seine Topmodell einbaut. Selbstverständlich liefern wir jeden ŠKODA Neuwagen auch direkt zu Ihnen nach Berlin, sodass Sie während des gesamten Autokaufs nicht Ihre eigenen vier Wände verlassen müssen.

 

Ein ŠKODA Neuwagen für Berlin muss keineswegs teuer sein. Es gelingt uns bei Ostermaier immer wieder, besondere Schnäppchen zu ermöglichen und Ihnen eine Freude zu machen. Sprechen Sie uns an und lassen Sie uns über Ihre Vorstellungen sprechen. Wir denken und handeln lösungsorientiert – und das seit vielen Jahrzehnten und über mehrere Generationen. Dabei schwören wir auf den Hersteller ŠKODA und kennen uns mit dessen Neuwagen bestens aus. Natürlich erhalten Sie für jeden ŠKODA Neuwagen für Berlin auch eine clevere Finanzierung und dürfen in bequemen monatlichen Raten zahlen. Das schont Ihr monatliches Budget und wenn Sie Ihren aktuellen Gebrauchten in Zahlung geben, sparen Sie sogar noch mehr Geld. Höchste Zeit, dass wir uns kennen lernen.

Auto-Familie Ostermaier – Ihr Autopartner für Berlin

Berlin ist sowohl nach der Fläche als auch hinsichtlich der Bevölkerung die mit Abstand größte deutsche Stadt. Die Hauptstadt ist seit dem Groß-Berlin-Gesetz des Jahres 1920 eine Weltmetropole und misst derzeit knapp 3,7 Millionen Einwohner. Natürlich lässt sich auch noch ein Speckgürtel bzw. ein Ballungsgebiet hinzuzählen, sodass die Metropole einen Anziehungspunkt für mehr als sechs Millionen Menschen, teilweise im umgebenden Brandenburg bildet. Bereits in Preußen war Berlin die Hauptstadt und nimmt diese Rolle auch für Deutschland ein. Gegründet wurde der Ort an Spree und Havel im 13. Jahrhundert und trat bald dem Handelsbund der Hanse bei. Besonderes Wachstum erfolgte ab dem 17. Jahrhundert, einhergehend mit dem politischen Aufstieg Preußens in Europa. Zum Erfolg trug maßgeblich die Integration immer neuer Einwanderer aus unterschiedlichen Kulturkreisen bei, weshalb Berlin bis heute eine überaus bunte und weltoffene Stadt ist. An Sehenswürdigkeiten wird ebenfalls nicht gegeizt, wobei Brandenburger Tor und Reichstag ebenso zu den Klassikern gehören wie die Gedächtniskirche und neuerdings das Stadtschloss. Auch steht Berlin für prachtvolle Boulevards wie den Unter den Linden oder auch den Kurfürstendamm im Westen. Wer es belebt mag, der besucht zudem Kreuzberg oder auch den Prenzlauer Berg und das Scheunenviertel.

Die Wirtschaft Berlins lebte in früheren Jahren von der Industrie. Vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs war die Metropole die wichtigste Stadt Deutschland und ist wieder auf dem Weg dorthin. Unternehmen stammen sowohl aus der Start-Up-Szene als auch aus etablierten Bereichen wie der Chemieindustrie oder dem Fahrzeugbau. Des Weiteren existieren diverse Kultureinrichtungen und Universitäten. Verkehrsverbindungen erfolgen über viele Autobahnen und den Ring mit der A10 und A100 sowie über Luft und Schiene.

Warum Sie sich beim Autokauf in Berlin für die Auto-Familie Ostermaier entscheiden sollten? Ganz einfach, weil wir erstklassige Preise bieten und es unser Unternehmen bereits in der dritten Generation gibt. Wir schreiben Tradition groß und beraten mit Leidenschaft und maximaler Kompetenz. In Zeiten des Internets lässt sich der Autokauf bequem online abwickeln und wir kommen für die Lieferung zu Ihnen nach Berlin oder in die Umgebung und somit auch nach Potsdam, Oranienburg oder Falkensee und all die anderen Orte.

Wer heute in seinen ŠKODA steigt, darf sich auf ein durch und durch zeitgemäßes und überzeugendes Fahrzeug freuen. Die wenigsten Menschen wissen jedoch, dass das tschechische Unternehmen zu den ältesten Automobilherstellern der Welt gehört. Bereits seit 1895 existiert ŠKODA und hat seitdem eine überaus wechselvolle Geschichte durchlebt. Den Anfang machten der Buchhändler Václav Klement und der Schlosser Václav Laurin, die zunächst Fahrräder reparierten. Bereits zu diesem Zeitpunkt war das beschauliche böhmische Mladá Boleslav bzw. Jungbunzlau der Firmenstandort und ist es noch heute.

Von Laurin & Klement zu ŠKODA

Laurin & Klement erarbeiteten sich bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts einen exzellenten Ruf als Hersteller von (Renn-)motorrädern. 1905 betrat man dann den neuen Markt für Automobile und avancierte bald zum größten Autoproduzenten der KuK-Monarchie. Bis 1925 wurden rund 60 unterschiedliche Modelle unter dem Namen Laurin & Klement produziert, doch erst mit der Übernahme durch das Pilsener Maschinenbauunternehmen ŠKODA und der Ausgliederung von ŠKODA Auto im Jahr 1930 begann der bis heute anhaltende Siegeszug. Der erste „Streich“ war der Popular, der seinem Namen in den 1930er Jahren alle Ehre machte und zum ersten Bestseller des jungen Unternehmens wurde.

ŠKODA nach dem Zweiten Weltkrieg

Der Zweite Weltkrieg markierte auch für ŠKODA eine Zäsur. Seit den 1960er Jahren produzierte ŠKODA nur noch Mittelklasse-Fahrzeuge und diese ausschließlich für den sogenannten „Ostblock“. Eines der Hauptprobleme bestand darin, dass infolge der wirtschaftlichen Bedingungen keine Konkurrenzfähigkeit gegenüber den Herstellern aus dem Westen gegeben war. In der DDR brachten es die Tschechen auf einen Marktanteil von rund zehn Prozent. Wohlgemerkt: ŠKODA war in Zeiten der Tschechoslowakei ein Staatsunternehmen, was sich erst mit der Privatisierung im Jahr 1990 änderte. Die Folge war die Übernahme der AZNP Mladá Boleslav durch Volkswagen 1991 und kurz darauf die Präsentation verschiedener neuer Modelle. Der Felicia gilt als erstes Fahrzeug der neuen Ära und 1993 folgten dann die bis heute existierenden Fabia und Octavia.

Nach und nach mauserte sich ŠKODA zum Erfolgsunternehmen und wartete 2011 mit einem neuen Corporate Design auf. 2013 wurden 15 Millionen produzierte Modelle gefeiert und die Produktpalette sukzessive erweitert.

Die aktuelle Modellpalette

uuml;beraus breiten Sortiment an Fahrzeugen auf dem Markt vertreten. Wie auch bei den anderen Tochterunternehmen aus dem Volkswagen-Konzern sind die Parallelen zu den verwandten Modellen unübersehbar und so teilen sich viele ŠKODA ein- und dieselbe Plattform mit Fahrzeugen von Audi, Volkswagen und Seat.

Als Einstiegsmodell wird seit 2011 der Citigo angeboten, der auf der New Small Family-Plattform von Volkswagen basiert und unter anderem mit Erdgasantrieb zu haben ist. Der Kleinwagen Fabia ist schon seit 1999 auf dem Markt und ging 2014 in seine dritte Generation. In der Kompaktklasse und damit in direkter Konkurrenz zum VW Golf befindet sich der ŠKODA Rapid, während der Octavia die Mittelklasse abdeckt.

Die Breite des Sortiments wird durch den Superb in der oberen Mittelklasse unterstrichen und zeigt sich zudem in gleich drei erfolgreichen SUV. Während der Yeti mit seinem Debüt im Jahr 2009 bereits ein Klassiker ist, handelt es sich bei Kodiaq und Karoq von 2017 um relativ neue Modelle.