Schließen

Seat gebraucht für Bremen problemlos finden und kaufen

Seat Gebrauchtwagen von Ostermaier – in Topform für Bremen

Wer sich für einen Seat Gebrauchtwagen in Bremen entscheidet, trifft eine clevere Wahl. Die Fahrzeuge dieses Herstellers sind erstklassig verarbeitet und langlebig, sodass Sie sich auf viele pannenfreie Jahre freuen dürfen. Wir von der Autofamilie Ostermaier schauen bei jedem Seat Gebrauchtwagen genau hin und schließen auf diese Weise Mängel aus. Für Sie arbeiten erfahrene Kfz-Spezialisten aus unserer Meisterwerkstatt und überprüfen, reparieren und wechseln bei Bedarf auch die Verschleißteile aus. Gerne liefern wir Ihnen Ihren Seat Gebrauchtwagen nach dem Kauf direkt nach Bremen und wickeln auf Wunsch den gesamten Kauf online ab. Ihr Vorteil: Sie brauchen noch nicht einmal Ihre eigenen vier Wände zu verlassen und dürfen sich schon bald auf ein Plus an Mobilität freuen.

 

Bei unseren Seat Gebrauchtwagen für Bremen setzen wir vor allem auf junge Gebrauchte. Das hat den Vorteil, dass es sich oftmals noch um Modelle aus der aktuellen Generation handelt und Sie all die Extras genießen, die derzeitige Autos kennzeichnen. Preislich kommen wir Ihnen weit entgegen. Natürlich nehmen wir Ihren aktuellen Gebrauchten in Zahlung und ebenfalls unterbreiten wir Ihnen als Kundin oder Kunde aus Bremen ein attraktives Finanzierungsangebot mit günstiger Ratenzahlung und schonen auf diese Weise Ihren Geldbeutel. Wenn Sie sich für die Auto-Familie Ostermaier entscheiden, setzen Sie auf ein Traditionsunternehmen mit erstklassiger Reputation und sind vertrauensvoll und mit zuverlässigem Seat Gebrauchtwagen in Bremen unterwegs.

Autokauf in Bremen – natürlich bei der Auto-Familie Ostermaier

Seitdem Bremen existiert, hat sich die Stadt an der Weser ihre Unabhängigkeit bewahrt. Heute handelt es sich mit knapp 570.000 Einwohnern um eine der Top Ten- Städte in Deutschland und zudem ein eigenes Bundesland. Die Metropolregion umfasst auch noch Bremerhaven und Oldenburg und bietet den Lebensraum für rund 2,7 Millionen Menschen. Mit anderen Worten ist die Hansestadt das Zentrum von Nordwestdeutschland und besitzt einen eigenen Seehafen. Der Weg zur Nordsee ist nicht mehr weit und die ersten Siedlungsspuren stammen aus der Antike. In schriftlichen Quellen taucht Bremen dann ab dem neunten Jahrhundert auf und ist seit 1186 freie Reichsstadt und wurde alsbald auch Mitglied der Hanse. Zur Großstadt avancierte der Ort jedoch erst im 16. Jahrhundert, was vor allem mit dem Ausbau des Weserhafen und dem Bau der Neustadt einherging. In Vegesack existierte seit 1623 der erste künstlich angelegte Hafen Deutschlands und bereits im 18. Jahrhundert wurden erstmals direkte Handelsverbindungen mit den USA etabliert. Wer das heutige Bremen besucht, besichtigt unweigerlich das Rathaus, die Böttchergasse und das altehrwürdige Schnoorviertel mit seinen vielen verwinkelten Gängen. Ebenfalls ein Highlight ist der große Roland und die Statue des Bremer Stadtmusikanten.

Die Wirtschaft der Stadt Bremen ist weitgehend maritim geprägt. Zu nennen sind Redereien und Logistikunternehmen aber auch Handelskonzerne. Produziert werden Nahrungsmittel und Autos sowie Autoteile. Neben dem Hafen ist Bremen auch an die Fernverbindungen der Deutschen Bahn angeschlossen und liegt an den Autobahnen A1, A27, A270 und A281 und vier Bundesstraßen.

Wer in Bremen nach einem passenden Fahrzeug sucht, sollte stets auch die Auto-Familie Ostermaier auf der Rechnung haben. Wir stammen zwar vordergründig aus einer anderen Region, setzen jedoch seit drei Generationen auf Qualität und überregionalen Service. Wir wickeln den Autokauf gerne online ab und liefern Ihnen Ihr Wunschfahrzeug direkt nach Bremen, Oldenburg oder auch Bremerhaven und Delmenhorst. Sprechen Sie uns an.

Es war im Jahr 1950 als Spanien mit der Gründung der Sociedad Española de Automóviles de Turismo, S.A. ein schon bald vielbeachtetes neues Unternehmen ins Leben rief. Dabei war SEAT bzw. Seat keineswegs das erste spanische Unternehmen auf dem Automobilmarkt. Die Besonderheit bestand darin, dass zu 51 Prozent ein staatliches Industrieinstitut und zu 42 Prozent spanische Banken hinter der Neugründung standen. Sieben Prozent des Kapitals und jede Menge Know-how kamen vom italienischen Konzern Fiat.

Erste Erfolge nach der Firmengründung

Standort von Seat war zunächst die Zona Franca in Barcelona, in der sich bis heute eine Sammlung sämtlicher je von dem Unternehmen hergestellter Fahrzeuge befindet. Das erste Fahrzeug wurde 1953 produziert: ein Seat 1400 A. Kurz darauf bot Seat auch schon dem aufstrebenden deutschen Unternehmen Volkswagen Paroli, indem mit dem Seat 600 ein ebenfalls erschwingliches Fahrzeug für die gesamte spanische Bevölkerung hergestellt wurde. Überhaupt war Seat in der Franco-Ära nahezu ausschließlich auf dem einheimischen Markt zu finden und dort nahezu Monopolist. Hintergrund waren die immens hohen Zölle auf Importe, mit denen die Umsätze geschützt wurden. Hinzu kam, dass Seat für Fiat in Lizenz produzierte und somit eine komplette Auslastung erreichte.

Seat am Standort Martorell

Nachdem der Hersteller zwischenzeitlich von Madrid aus verwaltet wurde, folgte 1982 der Umzug nach Martorell, unweit vom ursprünglichen Standort Barcelona. Längst hatten sich die Spanier als Exportmarke etabliert und belieferte insbesondere die Benelux-Staaten sowie Finnland. Bis in die 1980er Jahre wurde weiter für Fiat in Lizenz produziert, bis es schließlich zum Streit und zur anschließenden Kooperation mit Volkswagen kam. Bereits der Seat Ronda und Seat Fura wurden als eigenständige Fahrzeuge verkauft, wenngleich die Ähnlichkeiten zu Fiat Ritmo und 127 unübersehbar waren.

Seat wurde zum Produzenten des VW Polo und gelangte nach und nach unter die Ägide von Volkswagen. Das neue Werk in Martorell, das Anfang der 1990er Jahre eröffnet wurde, war seinerzeit das modernste in ganz Europa und trug maßgeblich zum wachsenden Erfolg der Spanier bei. Die Bekanntheit des Unternehmens wurde auch durch Triumphe im Rallyesport untermauert.

Heutige Modelle

Aus einem ehemaligen Lizenzproduzenten mit Schwerpunkt auf Kleinwagen hat sich längst ein Automobilhersteller mit komplettem Sortiment entwickelt. Kennzeichnend für die Modelle von Seat ist die vielfach vorhandene Ähnlichkeit zu anderen Fahrzeugen aus dem VW-Konzern. Vielfach teilen sich die Autos die Plattform, wobei sich Seat stets durch eine eigenständige Gestaltung und Formensprache auszeichnet.

Das Einstiegssegment wird seit 2011 durch den Mii dargestellt. Hier handelt es sich indirekt um einen Nachfolger des mittlerweile legendären 600. Wer Interesse an einem Kleinwagen hat, erwirbt mit dem Ibiza einen regelrechten Klassiker, der unter diesem Namen bereits seit 1984 angeboten wird. Darüber rangieren der Leon und der Toledo, ihres Zeichens Fahrzeuge aus der unteren Mittelklasse bzw. Kompaktklasse.

Während Seat mit dem Alhambra bereits seit Mitte der 1990er Jahre erfolgreich im Van-Segment besteht, ist die Herstellung von SUV ein relativ neues Betätigungsfeld. Die geländetauglichen Fahrzeuge werden unter den Typenbezeichnungen Arona und Ateca angeboten und erweisen sich sowohl in technischer Hinsicht als auch aufgrund des günstigen Preises als überaus attraktiv.